Hovorka/Cambridge Modell

Dieses Modell entstammt der Arbeit von Hovorka et al. [1], wobei auf die Implementierung nach [2] zurückgegriffen wurde.

Besonderheiten und Abweichungen

Mit den Standardparametern weist dieses Modell eine sehr hohe Insulinsensitivität auf und bedingt eine sehr geringe Basalrate.

In [1] wurde die Glukoseabsorptionsrate infolge einer Mahlzeit als Zeitsignal

U G ( t ) = D G A G t e t / t m a x , G t m a x , G 2

beschrieben. Dieser Ansatz ist nur für eine einzelne Mahlzeit geeignet. Eleganter ist es, die Glukoseabsorption als Lösung eines Anfangswertproblems zu formulieren, wie in [2] geschehen. Dazu muss das ursprüngliche Modell um zwei Kompartimente erweitert werden.

Blockdiagramm

to be done

Disclaimer

Es muss ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich nur um ein mathematisches Modell handelt, das die realen Vorgänge im menschlichen Körper höchstens näherungsweise und in Teilen beschreiben kann. Die Simulationsergebnisse ähneln daher zwar klinischen Kurven qualitativ, müssen aber mit Vorsicht interpretiert werden und sind nicht geeignet, individuelle Behandlungsstrategien von ihnen abzuleiten (siehe Disclaimer). Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für die Korrektheit der Ergebnisse oder Schäden irgendeiner Art, die aus der Verwendung des Simulators resultieren (siehe Lizenz).

Wissenschaftliche Quellen

[1] Hovorka, R.; Canonico, V.; Chassin, L. J.; Haueter, U.; Massi-Benedetti, M.; Federici, M. O.; Pieber, T. R.; Schaller, H. C., Schaupp, L.; Vering, T.; Wilinska, M. E.: Nonlinear model predictive control of glucose concentration in subjects with type 1 diabetes. Journal of Phyiological Measurement, Volume 25, 2004.

[2] Andersen, S. H.: Software for in Silico Testing of an Artificial Pancreas. Master’s Thesis at Technical University of Denmark. 2014.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.